Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

Eichenprozessionsspinner: Kein großflächiger Biozid-​Einsatz vom Hubschrauber aus

Galerie (1 Bild)
 

Foto: rz

Die Naturschutzverbände im Ostalbkreis haben vor wenigen Wochen Landrat Klaus Pavel aufgefordert, auf das großflächige Ausbringen von Insektenvernichtungsmitteln mit dem Hubschrauber zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners zu verzichten. Mit Erfolg. Im Taubental in Gmünd wird ebenso davon Abstand genommen wie im Stadtwald in Aalen.

Dienstag, 23. April 2019
Nicole Beuther
27 Sekunden Lesedauer

Rund einen Monat ist es her, seit der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, der Naturschutzbund und der Landesnaturschutzverband im Kreis einen gemeinsamen Brief an Landrat Klaus Pavel geschrieben haben mit der Bitte, „dem unzeitgemäßen und umweltschädlichen Vorgehen im Ostalbkreis ein Ende“ zu setzen. Was noch dazu geführt hat, dass die Hubschrauber zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners nicht zum Einsatz kommen, das steht am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1064 Aufrufe
117 Tage 18 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 51


QR-Code
remszeitung.de/2019/4/23/eichenprozessionsspinner-kein-grossflaechiger-biozid-einsatz-vom-hubschrauber-aus/