Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Menschliches Einhorn: Pro oder Contra?

» Montag, 13. Mai 2019
Galerie (1 Bild)
 

Foto: Künstler Udo Schurr und sein menschliches Einhorn. Foto: smm

Nun ist Schwäbisch Gmünd mal wieder bundesweit in die Schlagzeilen geraten. Und nicht überall positiv. Auch die Meinungen unter den Leser/​innen der RZ gehen auseinander. Man kann die Geschichte in der Tat auf verschiedene Art und Weise betrachten, um zu einer Meinung zu kommen. Die Rems-​Zeitung schreibt dazu am Dienstag ein „Pro und Contra“.
Redakteur Manfred Laduch meint: Ja, die Älteren mögen rechthaben mit der Bemerkung „früher hätte es so etwas nicht gegeben.“ Aber früher ist halt nicht heute. Schon vor 50 Jahren ernteten die Künstler Ed Sommer, Walter Giers und Hans Kloss einen „Shitstorm“ durch ihre Lust an Provokation. „So eine verklemmte Diskussion hab’ ich schon lange nicht mehr erlebt“, sagt ein alter Gmünder. Und er meint nicht jene vor einem halben Jahrhundert, sondern die aktuelle. Kunst liegt immer im Auge des Betrachters. Und Udo Schurr, immerhin Weltmeister in seiner Sparte, hat in und um Gmünd schon des öfteren ähnliche und ebenso spärlich bekleidete Modelle bei Veranstaltungen präsentiert – ohne jede Beanstandung. Weder durch Menschen mit einem sehr konservativen Kunstbegriff noch durch falsch verstandene Emanzipations-​Apostelinnen. Kurz und gut: Kriegt Euch wieder ein, das war Öffentlichkeitsarbeit in ihrer wirksamsten Form.
Und CvD Heinz Strohmaier schreibt: . Das (fast) nackte Einhorn nun als Beitrag zur Kunst darzustellen, ist an den Haaren herbeigezogen. Da hätte man einen Ort suchen können, wo Künstler Udo Schurr sein Einhorn kreiert. Wer es sehen will, schaut zu, wer nicht, läuft weiter. Aber hier konnte man den Kopf ja nicht wegdrehen. Am Ende des Tages muss man sagen: Vielleicht gut gedacht, aber schlecht gemacht. Ein Pony mit einem aufgesetzten Horn wäre auch lebendig gewesen und Kinder hätten darauf reiten können. Die Gartenschau in Gmünd hat so viele Glanzpunkte, da hätte man auf diese zwei Punkte verzichten können.

Die RZ veröffentlicht gerne weitere Leserbriefe zu diesem Thema. Schreiben Sie uns an „redaktion@​remszeitung.​de“

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

Heinz Strohmaier
1 Minute 16 Sekunden Lesedauer
3683 Aufrufe
8 Tage 3 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 73


QR-Code
remszeitung.de/2019/5/13/menschliches-einhorn-pro-oder-contra/