Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Bettringen

Lindenfeld: Vor 25 Jahren wurde der Truppenübungsplatz zum Naturschutzgebiet

Foto: gbr

Einst pflügten dort die Panzer der US-​Streitkräfte bei ihren Schießübungen den Boden um. Heute ist das Gelände ein Refugium für bedrohte Vögel und Pflanzen. Dass daraus vor 25 Jahren ein Naturschutzgebiet wurde, ist mit ein Verdienst von Karl-​Andreas Tickert, der als Student eine wissenschaftliche Arbeit darüber verfasst hat.

Donnerstag, 23. Mai 2019
Gerold Bauer
40 Sekunden Lesedauer

„Man glaubt es kaum – nur ein paar Schritte vom Gewerbegebiet entfernt fühlt man sich wie in einer anderen Welt“, freut sich der Bettringer Karl-​Andreas Tickert über das Naturschutzgebiet Lindenfeld. Und auch darüber, dass seine Dokumentation über das Vorkommen seltener Vogelarten – verfasst als Zulassungsarbeit für sein Staatsexamen in Biologie seinerzeit gute Argumente geliefert hatte, warum man den ehemaligen Truppenübungsplatz unter Naturschutz stellen sollte.

Die Rems-​Zeitung rückt am 24. Mai dieses Naturschutzgebiet in den Blickpunkt. Zwischen Wald und Alb gibt es darüber hinaus noch viele andere sehenswerte Orte, die die Rems-​Zeitung in lockerer Folge vorstellt. Darüber hinaus gibt es das interaktive Online-​Portal schauorte​.de der RZ – mit vielen Tipps zu Sehenswertem im Gmünder Raum!

Beitrag teilen

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

2345 Aufrufe
163 Wörter
322 Tage 11 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2019/5/23/lindenfeld-vor-25-jahren-wurde-der-truppenuebungsplatz-zum-naturschutzgebiet/