Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Kultur

Was sagt der Apfelbutzen: Franz Hubers „Eva“-Projekt

Galerie (1 Bild)
 

Foto: rw

Franz Huber hat für den Besucher etwas vorbereitet, ein Blatt mit drei mittelalterlichen Sündenfall– Darstellungen. Es geht darum, wer wem den Apfel gab, um die Schuldzuweisung. Und um eine Entschuldigung bei Eva.

Mittwoch, 21. August 2019
Reinhard Wagenblast
33 Sekunden Lesedauer


Die Tür des Ateliers von Franz Huber im Freudental ist immer offen, wenn der Bildhauer an der Arbeit ist. Während der Gartenschau-​Zeit sozusagen noch ein Stück weiter. Mittlerweile ist die Arbeit an dem tonnenschweren Block aus Heilbronner Schilfsandstein schon ziemlich weit gediehen, die weibliche Figur zeichnet sich deutlich ab und nähert sich dem Gipsmodell an, das seitwärts steht. Eva posiert im Licht des Eingangs, schließlich geht es um sie. Das „Eva-​Projekt“ nennt Franz Huber seine Arbeit.
Entsteht da sein opus magnum?

Über das Werden und den Hintergrund von Hubers „Eva-​Projekt“ berichtet die RZ vom 22. August.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1071 Aufrufe
29 Tage 20 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 76


QR-Code
remszeitung.de/2019/8/21/was-sagt-der-apfelbutzen-franz-hubers-eva-projekt/