Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Tief erschütterter Dr. Bläse: „Nichts gibt den Eltern ihr Kind zurück!“

Foto: edk

Angesichts einer solchen Tragödie bringt es nichts, wenn die Stadt darauf verweist, dass bei den Kindergärten und Spielplätzen alle Vorschriften und Normen eingehalten wurden, sagte Erster Bürgermeister Dr. Joachim Bläse. „Egal was wir jetzt tun und sagen – nichts gibt den Eltern ihr Kind zurück!“

Mittwoch, 22. Januar 2020
Gerold Bauer
37 Sekunden Lesedauer

Noch nie in seiner Amtszeit als Bürgermeister von Schwäbisch Gmünd ist es Dr. Bläse so schwer gefallen, ans Mikrophon zu treten und das Wort zu ergreifen. Mit belegter und stockender Stimme, immer wieder den Tränen nahe, nahm er in der Sitzung der Verwaltungsgemeinschaft Schwäbisch Gmünd/​Waldstetten im Rathaus Stellung zu dem furchtbaren Unglück, bei dem ein Kindergartenkind in der eisigen Rems sein junges Leben lassen musste. Er kündigte eine grundlegende Überprüfung aller Kindertagesstätten und Spielplätze im Hinblick auf die Sicherheit an.

Im Artikel in der RZ am 23. Januar wird erklärt, wie sich die Stadt Gmünd der Verantwortung stellen will.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

2503 Aufrufe
149 Wörter
77 Tage 1 Stunde Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/1/22/tief-erschuetterter-dr-blaese-nichts-gibt-den-eltern-ihr-kind-zurueck/