Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

Frank Hose: Abschied von der ODR

Foto: Siedler

Er wollte es kurz machen. Entgegen seiner sonstigen Gewohnheit. „Ich rede ja lang.“ Am Ende waren es 24 Minuten. Seine Rede zum Abschied gliederte ODR-​Chef Frank Hose in vier Fragen, von denen die dritte lautete: „Was habe ich gelernt?“ Antwort: „Das Wir ist der Schlüssel zum Erfolg.“

Donnerstag, 30. Januar 2020
Heinz Strohmaier
27 Sekunden Lesedauer

Und so dankte der scheidende ODR-​Chef vor allem seiner Mannschaft. Die Zusammenarbeit habe Riesenspaß gemacht, sagte er. Hose dankte für 35 „erlebnisreiche Jahre“ in der EnBW-​Familie, von denen die letzten elf bei der ODR „die schönsten und abwechslungsreichsten“ waren. Und er gab sich bescheiden. Die beste Art, Glück und Erfüllung zu finden, sei, Dankbarkeit zu empfinden. Mehr in der Rems-​Zeitung am Freitag.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

570 Aufrufe
110 Wörter
61 Tage 21 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/1/30/frank-hose-abschied-von-der-odr/