Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Rems-Murr

Schussverletzungen: Suche nach den Tätern

Am Dienstagvormittag wurde in einer Autowerkstatt in Waiblingen im Industriegebiet Eisental ein 33-​jähriger Mann bei einer Auseinandersetzung schwer verletzt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Aalen Polizei werden die möglichen Täter, die vermutlich einen grauen Kombi gefahren haben, gesucht.

Mittwoch, 08. Januar 2020
Heinz Strohmaier
1 Minute 13 Sekunden Lesedauer

Um 11.40 Uhr wurden der Polizei Schüsse in dem Industriegebäude gemeldet. Die einige Minuten danach am Tatort eingetroffenen Beamten fanden das Opfer schwerstverletzt und blutend vor. Der durch mehrere Schüsse verletzte Mann musste umgehend notärztlich versorgt werden. Danach wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht, wo er am Nachmittag operiert wurde. Der 33-​Jährige schwebt in Lebensgefahr, war deshalb bislang für die Polizei nicht zu sprechen und ist nicht vernehmungsfähig. Eine sofort eingeleitete Großfahndung nach der Tat, bei der auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz war, blieb ohne Erfolg. Parallel zur Fahndung wurde beim Polizeipräsidium Aalen in Sonderstab eingerichtet. Zwischenzeitlich wurde dieser in die Sonderkommission Eisental überführt, die bei der Kripo Waiblingen geführt wird. Die sehr intensiv geführten Ermittlungen erbrachten bislang keinen konkreten Tatverdacht. Zeugen berichteten am Dienstagnachmittag davon, wie zum fraglichen Zeitpunkt vier Männer das Gelände der Autowerkstatt in der Gewerbestraße verlassen haben und mit einem grauen Pkw Kombi weggefahren seien. Den ersten Ermittlungen nach dürften diese vier Männer mit der Tat in Verbindung stehen. Weitere Zeugen haben unmittelbar vor den Schüssen auch ein sehr lautestes Streitgespräch wahrgenommen. Die Polizei vermutet deshalb, dass zwischen Opfer und Tätern möglicherweise eine Vorbeziehung bestand oder sie sich zumindest kannten. Die Ermittlungen dauen an. Hierzu bittet die Kripo Waiblingen um weitere Zeugenhinweise, die unter Tel. 07151/​9500 entgegengenommen werden. Insbesondere von Bedeutung wären nähere Hinweise auf die vier unbekannten Männer und deren Auto, die nach der Tat von dem Industriegelände mit einem grauen Kombi weggefahren sind.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1604 Aufrufe
293 Wörter
41 Tage 12 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/1/8/schussverletzungen-suche-nach-den-taetern/