Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

So wirkt sich die Afrikanische Schweinepest für die Ostalb aus

Foto: Archiv/​gbr

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) scheint zwar noch weit weg zu sein, aber sie wirkt sich jetzt schon im Ostalbkreis massiv aus: Den Schweinehaltern in der Region gehen jede Woche Erlöse in Höhe von mindestens 100 000 Euro durch die Lappen.

Samstag, 17. Oktober 2020
Eva-Marie Mihai
43 Sekunden Lesedauer

Der Fall in Brandenburg habe auch die Wirtschaftlichkeit der Schweinehaltung im Ostalbkreis beeinträchtigt. Zu Beginn des Jahres noch auf historisch hohem Niveau seien Nachfrage und Preise seit März kontinuierlich gesunken. Coronaausbrüche hätten diesen Trend noch verstärkt. Die Ferkelpreise seien dem gefolgt. ASP habe hier den Preis von 41 auf 29 Euro pro Ferkel von 25 Kilo sinken lassen. Betroffen seien alle Schweinehalter, insbesondere Zuchtsauenhalter. Erschwerend komme hinzu, dass die mit ASP verbundenen Risiken die Betriebe in einer kritischen Phase träfen, weil sie vor kostenintensiven Anpassungen an geänderte Haltungsbedingungen stehen.

Die Kreistagssitzung nutzte der Vorstandsvorsitzende des Bauernverbandes Ostalb-​Heidenheim, Hubert Kucher, für ein leidenschaftliches Plädoyer für seinen Berufsstand insgesamt. Er forderte wilschweinfreie Gebiete. Was andere von der Idee hielten und was der Landrat zum Thema sagt, lesen Sie am 18. Oktober in der RZ.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1219 Aufrufe
175 Wörter
4 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/10/17/so-wirkt-sich-die-afrikanische-schweinepest-fuer-die-ostalb-aus/