Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Eschach

Stele erinnert an Heimatvertriebenen-​Lager

Fotos: dw

75 Jahre nachdem in Eschach Heimatvertriebene aufgenommen wurden, erhält die Erinnerung daran ein Zeichen. Eine etwa zwei Meter hohe Stele, auf der in Text und Bildern an das Heimatvertriebenen-​Lager in Eschach in den Jahren 1945 bis 1956 erinnert wird.

Samstag, 24. Oktober 2020
Nicole Beuther
31 Sekunden Lesedauer

Initiator Manfred Hess, der selbst dort zur Welt kam arbeitete diesen Teil der Eschacher Geschichte auf. Dafür dankte ihm Bürgermeister Jochen König, ebenso wie dem Ärzteehepaar Dres. Krubasik für die finanzielle Beteiligung und die Bereitstellung des Platzes auf ihrem Grundstück. Der Standort befindet sich am Eingang zu den ehemals drei Baracken in denen zwölf Familien Unterkunft fanden.

Welche Schwierigkeiten die Vertriebenen damals hatten und wie Manfred Hess zu der Idee kam, ihnen eine Stele zu widmen, das steht am Montag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

921 Aufrufe
124 Wörter
32 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
EschachNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/10/24/stele-erinnert-an-heimatvertriebenen-lager/