Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Bundeswehr unterstützt bei der Kontaktpersonennachverfolgung

Foto: Thomas Siedler

Vergangene Woche ist Lisa Metz noch in der Materialbewirtschaftung tätig gewesen, seit Montag ist sie Telefonistin in Aalen. Sie ist eine von 20 Soldaten des Transporthubschrauberregiments 30 in Niederstetten, die das Gesundheitsamt des Ostalbkreises bei der Kontaktpersonennachverfolgung unterstützen.

Dienstag, 27. Oktober 2020
Nicole Beuther
28 Sekunden Lesedauer

„Wir brauchen Sie in dieser schwierigen Situation“, sagte Landrat Joachim Bläse an die Soldaten gerichtet, bei der offiziellen Begrüßung am Dienstag. 40 Mitarbeiter des Landratsamtes sind laut Thomas Wagenblast, Ordnungsdezernent der Kreisverwaltung, derzeit dabei, Kontakte von Covid-​19-​Patienten telefonisch nachzuverfolgen. „Die Erkrankten haben natürlich viel mehr Kontakte als noch im Frühjahr“, ergänzt er.

Von der Kontaktnachverfolgung, den Herausforderungen und der Länge des Einsatzes berichtet Redakteurin Anja Lutz in der Mittwochausgabe der RZ.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1052 Aufrufe
112 Wörter
33 Tage 12 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/10/27/bundeswehr-unterstuetzt-bei-der-kontaktpersonennachverfolgung/