Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Vater der Eingemeindung von Bettringen: OB Klaus wäre jetzt 110 Jahre alt

Foto: rz

Am 5. Oktober wäre Dr. Julius Klaus (von 1957 bis 1965 Oberbürgermeister von Gmünd) 110 Jahre alt geworden. Zusammen mit dem damaligen Bettringer Bürgermeister Bruno Maurer hat er es in die Wege geleitet, dass aus der selbstständigen Gemeinde der größte Gmünder Stadtteil wurde.

Montag, 05. Oktober 2020
Gerold Bauer
31 Sekunden Lesedauer

Dr. Julius Klaus war ein waschechter Gmünder und wohnte bis zu seinem Tod im Jahr 1988 im Haus der Familie am Straßdorfer Berg. In seiner Zeit als Oberbürgermeister hat er sich nicht von „Gegenwind“ beirren lassen. Zum Beispiel machte er sich trotz erheblichem Widerstand für den heutigen Standort der PH stark. Nach der verlorenen OB-​Wahl anno 1965 zog er sich aus der Politik komplett zurück und arbeitet wieder als Rechtsanwalt.

In der Dienstagausgabe blickt die RZ auf seine Biographie!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

668 Aufrufe
125 Wörter
18 Tage 19 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/10/5/vater-der-eingemeindung-von-bettringen-ob-klaus-waere-jetzt-110-jahre-alt/