Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Mit einer Depression im Lockdown: Eine Betroffene berichtet

Foto: mia

Der dunkle November ist für viele Menschen mit psychischen Vorbelastungen kein einfacher Monat. Dazu kommt dieses Jahr der Lockdown. Eine Betroffene berichtet, wie sie damit umgeht.

Freitag, 13. November 2020
Eva-Marie Mihai
44 Sekunden Lesedauer

Wenn die Gedanken in meinem Kopf spuken, rufe ich niemanden an“, erzählt eine Endsechzigerin aus Gmünd, nennen wir sie Karin Schulze (Name von der Redaktion geändert). „Aber es ist gut, wenn man sich selber sagen kann, dass diese Tiefpunkte vorübergehen.“
Ihr persönlicher war vor Jahrzehnten. „Ich hab echt gedacht, das Leben ist nichts mehr wert. Irgendwann bist du soweit, dass du denkst, du bist nicht richtig.“Das irgendetwas nicht mehr stimmte, merkte Schulze 2003. Wildfremde Leute sprachen sie an und fragten ob es ihr nicht gut gehe. „Ich hab in den Spiegel geschaut und mein eigenes Gesicht nicht wieder erkannt.“ Sie spricht von unhaltbaren familiären Verhältnissen, die in einem „schrecklichen Ereignis“ gründeten. Sie wurde in Winnenden eingewiesen, wo sie Dr. Gerhard Jäger kennenlernte. Er ist Teamleiter und Berater beim Sozialpsychiatrischen Dienst in Schwäbisch Gmünd.

Was in einer solchen Sitaution der Lockdown bedeutet, lesen Sie am 14. November in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2040 Aufrufe
177 Wörter
18 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/11/13/mit-einer-depression-im-lockdown-eine-betroffene-berichtet/