Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Corona-​Pandemie: Gedenkstätte mit sieben symbolträchtige Baumpflanzungen

Foto: privat

Eine ganze Reihe von Gmünder Vereinen und Kirchengemeinden ist an der Gestaltung einer Pandemie-​Gedenkstätte oberhalb der Felsenkirche St. Salvator beteiligt. Dieser Erinnerungsort hätte eigentlich an diesem Wochenende eingeweiht werden sollen, doch auch dieses Miteinander fiel den Corona-​Versammlungsbeschränkungen zum Opfer.

Samstag, 14. November 2020
Heino Schütte
34 Sekunden Lesedauer

Es handelt sich um eine Initiative des Salvator-​Freundeskreis. Die Gedanken dazu tragen auch die Handschrift der Theologin Dr. Hildegard Kasper. Historischer Ursprung ist auch, dass die Wallfahrtsstätte St. Salvator schon seit Jahrhunderten eine geistliche Zufluchtsstätte des Trostes und der Hoffnung in Zeiten von Krisen oder Krankheiit war und ist. Im Blickpunkt der Pandemie-​Erinnerungsstätte sind drei nachdenklich machende Pflanzungen von sieben Bäumen, die allesamt gestiftet wurden. Sie sollen sieben wichtige christliche Tugenden symbolisieren, die hilfreich sind, um die gegenwärtige Krisensituation zu überwinden. Ausführliches über diese jüngste bürgerschaftliche Initiative am heiligen Berg der Gmünder am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1318 Aufrufe
136 Wörter
19 Tage 12 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/11/14/corona-pandemie-gedenkstaette-mit-sieben-symboltraechtige-baumpflanzungen/