Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Nicht auf die leichte Schulter nehmen

Foto: gbr

Normalerweise wäre aus diesem Anlass das Münster vermutlich brechend voll gewesen. Aus Rücksicht auf die aktuelle Situation fand die Einweihung der Pandemie-​Kunstinstallation nur im Beisein sehr weniger geladener Gäste als kleine Andacht statt.

Sonntag, 22. November 2020
Gerold Bauer
34 Sekunden Lesedauer

Unter anderem in Form eines Zitats von Papst Franziskus machte der Dekan und Münsterpfarrer Robert Kloker darauf aufmerksam, wie sehr weltweit die Menschen unter der Pandemie leiden. Auch die Musik, die Münsterorganist Stephan Beck und Saxophonist Otto G. Horvath beisteuerten, unterstrich diesen Gedanken. Zum Beispiel mit der Bach-​Kantate „Ich steh mit einem Fuß im Grabe“. Dekanatsjugendreferent Marios Pergialis – studierter Kunsttherapeut und zusammen mit Anthony di Paola Schöpfer der Kunstinstallation mit rund 13 000 Nägeln (ein Nagel für jeden Corona-​Toten in Deutschland) – warnte davor. diese Pandemie auf die leichte Schulter zu nehmen. Es sei jetzt nicht die Zeit, um quer zu denken.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

878 Aufrufe
137 Wörter
11 Tage 5 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/11/22/nicht-auf-die-leichte-schulter-nehmen/