Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Impfzentrum in Behelfsbauten am Nepperberg?

Ostalb

Luftbild: hs

An gleich zwei Standorten – einmal in Gmünd und einmal in Aalen – soll im Ostalbkreis die Impfung gegen das Coronavirus vonstatten gehen. Es ist vorgesehen, das Ganze mit Hilfe von Behelfsbauten zu realisieren, von denen einer in der Nepperbergstraße auf dem großen Parkplatz platziert werden könnte.

Montag, 23. November 2020
Gerold Bauer
42 Sekunden Lesedauer

Im Zuge der Bekämpfung der Corona-​Pandemie zeichnet sich momentan ab, dass möglicherweise schon im Dezember erste Impfstoffe zur Verfügung stehen könnten. Das Sozialministerium des Landes plant deshalb mehrere „Zentrale Impfzentren (ZIZ)“, die bis 15. Dezember eingerichtet sein sollen.
In den Landkreisen sollen je Kreis ein bis zwei Impfzentren entstehen, die ab 15. Januar 2021 in Betrieb gehen sollen. Als flächenmäßig drittgrößter Landkreis Baden-​Württembergs und wegen der damit verbundenen großen Distanzen schlägt der Ostalbkreis dem Sozialministerium zwei Kreisimpfzentren (KIZ) vor, davon eines in Aalen und eines in Schwäbisch Gmünd.
Wie der Landrat vorgehen will, wird am 24. November in der RZ erklärt. Und es gibt auch die Antwort auf die Frage, wie der Ostalbkreis zurecht kommt, obwohl es hier kein Schnelltestzentrum gibt.