Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Problem Kindergartenplätze soll gelöst werden

Lorch

Foto: mia

In Lorch werden Kindergarten– und Kita-​Plätze heiß diskutiert. Mütter melden ihre Kinder bei mehreren Einrichtungen gleichzeitig an, um einen Platz zu sichern. Dadurch verschlechtert sich die Planbarkeit der Einrichtungen. Das könnte sich ab dem nächstem Jahr ändern.

Dienstag, 03. November 2020
Eva-Marie Mihai
55 Sekunden Lesedauer

Es sei schon vorgekommen, dass Mütter vom Frauenarzt eine Schwangerschaftsbestätigung bekommen und sich danach direkt um einen Kita-​Platz für ihr ungeborenes Kind gekümmert haben, erzählt Jana Lenner, zuständige Sachbearbeiterin im Lorcher Rathaus. Die Vergabe von Kindergarten– und Kitaplätzen war in Lorch lange ungeklärt. Bürgermeisterin Marita Funk hatte den Punkt in ihren Wahlkampf aufgenommen. Nun will sie halten, was sie versprochen hatte. Ab 2021 soll es ein Online-​System geben, in dem Eltern ihre Kinder anmelden können.

Jana Lenner arbeitet seit März im Lorcher Rathaus. Sie kümmert sich um die Anliegen der Kindergärten und Kindertagesstätten und die der Eltern. Und da hat sich einiges angestaut in den vergangenen Jahren. „Die Einrichtungen waren untereinander gar nicht vernetzt.“ Das Problem an der Sache: Wenn Eltern ihre Kinder bei mehreren Einrichtungen auf die Anmeldeliste setzen ließen, wussten die Einrichtungen oft nicht einmal, wenn sich die Eltern final für eine von ihnen entschieden hatten – oder sogar bis zum Termin der Eingewöhnung im Kindergarten wieder weggezogen waren.
Das soll sich nun ändern. Wie das neue System starten soll, lesen Sie am 3. November in der Rems-​Zeitung.