Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

9. November als Mahnung, dem Rassenwahn keinen Raum zu bieten

Foto: edk

Vor über 80 Jahren wurden als Ausdruck des Rassenwahns von Adolf Hitler und seinen Gesinnungsgenossen am 9. November Synagogen in Brand gesteckt. Wie wichtig es gerade in diesen Zeiten ist, sich an diese Entartung der Politik zu erinnern, machten Oberbürgermeister Richard Arnold und Stadtarchivar David Schnur mit einer Kranzniederlegung deutlich.

Montag, 09. November 2020
Gerold Bauer
25 Sekunden Lesedauer


Aufgrund der Corona-​Pandemie konnte eine größere Feier mit vielen Menschen nicht stattfinden. Aus diesem Grund erfolgte die Kranzniederlegung gestern unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Bürgerinnen und Bürger sollten via Medien an dieser denkwürdigen Stunde teilhaben.

Die Rems-​Zeitung war bei der Kranzniederlegung dabei und berichtet darüber am 10. November!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

869 Aufrufe
100 Wörter
24 Tage 2 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/11/9/9-november-als-mahnung-dem-rassenwahn-keinen-raum-zu-bieten/