Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Weniger Verpackungsmüll durch Mehrwegsystem

Fotos: recircle, nb

Seit Corona werden verstärkt Take-​away-​Mahlzeiten angeboten. Die Folge: Vielerorts ist ein Müllproblem zu beobachten. In Gmünd wird dem Verpackungsmüll der Kampf angesagt: Vor über einem Monat wurde das reCircle-​Mehrwegsystem eingeführt. Die RZ hat sich bei den beteiligten Firmen umgehört.

Montag, 09. November 2020
Nicole Beuther
32 Sekunden Lesedauer

Mit der Bäckerei Bührs, dem unverpackt-​Laden und der Löwenmetzgerei Wahl bekundeten anfangs lediglich drei Firmen ihr Interesse. Seit dem Startschuss der Gmünder Nachhaltigkeitstage Ende September sind mit dem Oh-​Mother-​Café und dem Fresco-​Café zwei weitere Betriebe dazugekommen. Und Christine Hüttmann (Biwaq-​Projektleitung und Stadtteilmarketing Oststadt) und Sabrina Hieber (Stadtteilmarketing Altstadt/​Hardt), die das Projekt federführend betreuen, freuen sich, dass aktuell zwei weitere Gastronomen ihr Interesse bekundet haben.

Welche Vorteile die teilnehmenden Gastronomen in den ersten sechs Monaten haben und wie sich die beteiligten Firmen äußern, das steht am Montag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1144 Aufrufe
131 Wörter
22 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/11/9/weniger-verpackungsmuell-durch-mehrwegsystem/