Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Heubach

Heubach: Wenigstens eine „Indoor-​Kugelmärktle“ mit Besuch aus Lauscha

Foto: zi

Es wäre zu schön gewesen, doch mit Rücksicht auf die dramatischen Corona-​Fallzahlen mit all dem Leid, das sich besonders in den Kliniken abspielt, und den Schutzregeln undenkbar: An diesem Adventswochenende wäre Heubach normalerweise Schauplatz des Kugelmarkts und Treffpunkt von Zehntausenden von vorweihnachtlich eingestimmten Besuchern.

Sonntag, 13. Dezember 2020
Heino Schütte
32 Sekunden Lesedauer

Wenigstens durften sich die Heubacher und auch einige Gäste von auswärts am Freitag und Samstag an einem „Indoor-​Kugelmärktle“ erfreuen, das schon seit Anfang Dezember mit wechselnder Beteiligung von Kunsthandwerkern aus der Region in einem sonst leerstehenden Ladengeschäft an der Hauptstraße stattfindet. Es gibt strenge Zugangs– und Begegnungsregeln. Dennoch wurde dieses Angebot gerne angenommen. Die Besonderheit an diesem Wochenende war die Teilnahme des Glasbläsers Gerd Eichhorn aus der Partnerstadt Lauscha, die damals maßgeblich mitgeholfen hatte, die liebgewonnene Tradition des Heubacher Kugelmarktes aus der Taufe zu heben.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1422 Aufrufe
130 Wörter
43 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
HeubachNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/12/13/heubach-wenigstens-eine-indoor-kugelmaerktle-mit-besuch-aus-lauscha/