Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Projekt INSA+ hilft inhaftierten Frauen, Arbeit zu finden

Foto: esc

Wie schwierig es für straffällig gewordene Menschen ist, nach einer Inhaftierung wieder im Leben Fuß zu fassen, können Nichtbetroffene kaum nachvollziehen. Es ist ein Kampf gegen Vorurteile und Stigmatisierung. Und ohne Hilfe ist es oft nicht zu schaffen. Das weiß auch Celine. Sie ist derzeit im Freigang in der JVA Gotteszell und versucht, einen Ausbildungsplatz in der Nähe ihrer Heimatstadt zu finden. Hilfe bekommt sie von Alina Schiele von der Sozialberatung Gmünd.

Mittwoch, 16. Dezember 2020
Nicole Beuther
36 Sekunden Lesedauer

Alina Schiele ist unter anderem bei der Sozialberatung zuständig für das Integrationsprojekt INSA+, das Straffällige wieder in Arbeit bringen will. Schiele besucht die inhaftierten Frauen in der JVA, die Interesse bekunden, nach der Haft – oder auch um vom geschlossenen Vollzug in den Freigang zu wechseln – eine Arbeitsstelle zu finden.

Von den Schwierigkeiten und dem Projekt INSA+, das für die aus der JVA Entlassenen ein Glücksfall ist, berichtet die Rems-​Zeitung in der Donnerstagausgabe.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1043 Aufrufe
147 Wörter
35 Tage 15 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/12/16/projekt-insa-hilft-inhaftierten-frauen-arbeit-zu-finden/