Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Immaterielles Kulturerbe: Gmünder Bauhütte ist „Gutes Praxisbeispiel“

Foto: Claudia Tabori

Der zwischenstaatliche Ausschuss der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe hat am 17. Dezember das Bauhüttenwesen in sein Register „Guter Praxisbeispiele“ aufgenommen. Die Bewerbung wurde von 18 Bauhütten aus fünf Ländern eingereicht. Damit ist Schwäbisch Gmünd nach der Aufnahme der Gmünder Altersgenossentradition in die Liste des Immateriellen Kulturerbes nun bereits zum zweiten Mal in der bedeutsamen Auflistung der UNESCO vertreten.

Donnerstag, 17. Dezember 2020
Nicole Beuther
29 Sekunden Lesedauer

Der volle Name der Bewerbung lautet „Das Bauhüttenwesen der Großkirchen Europas – Weitergabe, Dokumentation, Bewahrung und Förderung von Handwerkstechniken und –wissen“.
18 Bauhütten aus Deutschland, Frankreich, Norwegen, Österreich und der Schweiz haben sich für den Antrag auf Aufnahme des Bauhüttenwesens in das internationale Register Guter Praxisbeispiele zusammengeschlossen.

Mehr zur Bewerbung und den Kriterien in der Freitagausgabe der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

925 Aufrufe
118 Wörter
39 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/12/17/immaterielles-kulturerbe-gmuender-bauhuette-ist-gutes-praxisbeispiel/