Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Münsterbauhütte ist Immaterielles Kulturerbe

Foto: esc

Als besonderes Weihnachtsgeschenk sieht Münsterarchitekt Paul Philipp Waldenmaier die Aufnahme der Münsterbauhütten in die UNESCO-​Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Allerdings sei die Würdigung „das Ergebnis von jahrelanger Mühe und Arbeit auf dieses Ziel hin“.

Montag, 21. Dezember 2020
Edda Eschelbach
28 Sekunden Lesedauer

Die Bewerbung wurde von 18 Bauhütten aus fünf Ländern eingereicht. Ab November 2017 wurde in diversen Arbeitstreffen die Nominierung vorbereitet, die schließlich am 6. Februar 2019 durch eine 15-​köpfige Delegation im Rahmen einer Anhörung in Paris eingereicht wurde. Der zwischenstaatliche Ausschuss der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe hat am 17. Dezember 2020 das Bauhüttenwesen in sein Register Guter Praxisbeispiele aufgenommen.

Was der Münsterarchitekt und Gmünds Baubürgermeister Julius Mihm dazu sagen, steht am 22. Dezember in der Rems-​Zeitung.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

959 Aufrufe
113 Wörter
122 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/12/21/muensterbauhuette-ist-immaterielles-kulturerbe/