Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

Erinnerungen: Vor 30 Jahren verwüstete ein katastrophales Hochwasser das Remstal

Fotos: Heino Schütte

Viele Remstäler werden die Nacht zum 15. Februar 1990 nie vergessen: Nach einer Serie von Orkanen schickte die Rems nach Schneeschmelze und Starkregen ohne Vorwarnung eine zerstörerische Flutwelle durch das Tal. Wohn– und Gewerbegebiete standen teils tagelang unter Wasser. Die Rems-​Zeitung erinnert am Freitag an die Ereignisse vor 30 Jahren.

Donnerstag, 13. Februar 2020
Heino Schütte
1 Minute 5 Sekunden Lesedauer

Es war heute vor genau 30 Jahren als sich im beziehungsweise überm Remstal sowie auf der Schwäbischen Alb das Unheil zusammenbraute, das die Menschen, die es seinerzeit erlebten, wohl nie vergessen werden. Nach einer Serie von Orkanen wurde das Remstal völlig ohne Vorwarnung von einer Hochwasserflut heimgesucht. Tausende Helfer waren tagelang im Einsatz, um Eingeschlossene zu retten und die Schäden zu beseitigen. Es war die schlimmste Hochwasserkatastrophe der jüngsten Geschichte, die auch umweltpolitisch einen neuen, sorgsameren Umgang mit der Rems auslöste. Das Wettergeschehen in jenen Februar– Wochen vor der großen Flut war vergleichbar mit der in diesen Tagen (Sturmtief Sabine). Deutschland wurde im Winter 1990 sogar von einer raschen Abfolge von acht Orkanen heimgesucht. Es gab ein Auf und Ab der Temperaturen. Viele umgestürzte Bäume im Gmünder Raum waren noch gar nicht weggeräumt, als sich bedingt durch einen Temperatursturz die ergiebigen Niederschläge in Schnee verwandelte. Große Mengen sammelten sich auf der Schwäbischen Alb und in den Höhenlagen beiderseits des Remstals an. Um den 14. Februar herum gab es wieder Zufuhr von milder Luft mit Starkregen. Dies fiel zusammen mit einer massiven Schneeschmelze. Das Unglück nahm seinen Lauf. Die Rems-​Zeitung erinnert am Freitag nicht nur an diese Ereignisse, sondern schildert, wie sich Warnsystem und Hochwasserschutz im Remstal zwischenzeitlich entwickelt hat.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1095 Aufrufe
260 Wörter
8 Tage 19 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/2/13/erinnerungen-vor-30-jahren-verwuestete-eine-katastrophales-hochwasser-das-remstal/