Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Iggingen

„Roter Punkt“ ist da: Das „Alte Amtshaus“ wird umgebaut

Foto: gbr

Jahrzehntelang tat sich in Sachen „Altes Amtshaus“ in Iggingen sehr wenig, doch inzwischen geht es Zug um Zug. Zimmerleute haben das Gebäude innen entkernt und am Dienstag hat Bürgermeister Klemens Stöckle den „Roten Punkt“ als Zeichen der Baufreigabe an die Tür genagelt. Der Umbau kann beginnen.

Mittwoch, 19. Februar 2020
Gerold Bauer
24 Sekunden Lesedauer

Eine komplette Sanierung verzögerte sich immer wieder, denn bevor der Innenausbau beginnen konnte, brauchte die Gemeinde Iggingen ein überzeugendes und auch finanzierbares Konzept. Im Gespräch war immer eine multifunktionale Nutzung. Diese Grundidee wird nun realisiert.

Die Rems-​Zeitung machte einen Rundgang durch das Gebäude und zeigt den aktuellen Zustand!

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

5409 Aufrufe
96 Wörter
50 Tage 0 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/2/19/roter-punkt-ist-da-das-alte-amtshaus-wird-umgebaut/