Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Die „Brücke“ steht leer und verkommt mehr und mehr zum Schandfleck

Fotos: ml

Es sieht alles so schön aus: Der Siegerentwurf des Architekturbüros, das Angebot des Investors, die Pläne des Evangelischen Vereins für eine Demenz-​Wohngruppe. Leider alles nur im Internet. In der Realität ist das Gelände des künftigen Wohnparks „Brücke“ ein Schandfleck.

Montag, 24. Februar 2020
Eva-Marie Mihai
1 Minute 2 Sekunden Lesedauer

Anderthalb Jahre ist es her, seit der Kindergarten aus dem 1969 eingeweihten Evangelischen Gemeindezentrum „Brücke“ Seither passiert mit der Immobilie das, was mit allen unbewohnten Häusern passiert: Es verfällt, wird teilweise vandalisiert und die Freiflächen holt sich nach und nach die Natur zurück.

Im Rahmen der Neuorganisation der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Gmünd wurde – nach intensiven Diskussionen – das Gemeindezentrum Brücke verkauft. Den Erlös wird die Gemeinde vor allem dazu benötigen, ihr eigentliches Gemeindehaus beim Zeiselberg zu sanieren und modernisieren. Ein Millionen-​Projekt.

Ein Millionen-​Projekt ist auch auf dem Brücke-​Gelände geplant. Das Gemeindezentrum und die dazu gehörigen Bungalows am Hang sollen abgerissen und durch einen „Wohnpark mit etwa fünf mehrstöckigen Gebäuden mit Eigentumswohnungen, Geschäften und Tiefgarage“ ersetzt werden. Die geplante Wohnfläche beläuft sich auf 5500 Quadratmeter.

So steht es jedenfalls auf der Internet-​Seite des Käufers, der WohnWert Wohnbau Manufaktur GmbH in Waiblingen, 2014 von Zoltán I. Bagaméry gegründet. Und es ist zu hoffen, dass die Postadresse des Unternehmens „Obere Sackgasse“ kein böses Omen für die Brücke bedeutet.

„Der Zeitplan sieht einen Abriss des Gebäudes frühestens im Januar, spätestens im Frühjahr 2019 vor“, hatte der Sieger des Architektenwettbewerbs, der Gmünder Planer Thomas Sonnentag, Anfang September 2018 gegenüber der Rems-​Zeitung erklärt.

Den gesamten Text lesen Sie am 25. Februar in der Rems-​Zeitung.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

2193 Aufrufe
251 Wörter
40 Tage 15 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/2/24/die-bruecke-steht-leer-und-verkommt-mehr-und-mehr-zum-schandfleck/