Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Eröffnung der Kunstausstellung „Hülle und Fülle“ im Kloster Gmünd

Foto: nb

Der Mantel gilt als zentrale Metapher der Hospizarbeit. Pallium steht für die Umhüllung der persönlichen Bedürfnisse jedes Einzelnen. Eine Umhüllung, auf die die Menschen besonders bei Krankheit, im Sterben und im Trauern angewiesen sind. Ganz bewusst findet die Kunstausstellung „Hülle und Fülle“ im Kloster der Franziskanerinnen parallel zum Bau des Kloster-​Hospiz statt.

Sonntag, 01. März 2020
Nicole Beuther
29 Sekunden Lesedauer

Für die Klostergemeinschaft ist die Ausstellung ein Schatz. Ein Schatz, so wurde es bei der Eröffnung am Sonntagmorgen formuliert, der das Herz aufschließt für den Reichtum des Lebens und für die Sterblichkeit. Die Schwestern sind sich sicher, dass die Mäntel von Astrid Eichin den Besuchern so manch gewinnbringende Stunde bescheren werden.

Von der Eröffnung und den Besonderheiten der Ausstellung berichtet die Rems-​Zeitung in der Montagausgabe.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

699 Aufrufe
118 Wörter
33 Tage 22 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/3/1/eroeffnung-der-kunstausstellung-huelle-und-fuelle-im-kloster-gmuend/