Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Sport

Keine „Panikmache“: Medien müssen informieren!

Foto: RZ

Unser Redakteur Timo Lämmerhirt beschäftigt sich seit Wochen mit den Themen rund um das Coronavirus und hat dabei auch das Netz im Blick — hier insbesondere den Facebookauftritt der Rems-​Zeitung. Eines stößt ihm bei den Kommentaren etwas bitter auf: das Wort „Panikmache“. Ein Kommentar.

Donnerstag, 12. März 2020
Timo Lämmerhirt
1 Minute 13 Sekunden Lesedauer

Das Wort „Panikmache“ sollte vielleicht einmal von der „Sprachkritischen Aktion Unwort des Jahres“ untersucht werden, ob es nicht Chancen im Jahr 2020 hat. Danach kann doch fast nichts mehr kommen, oder?! Egal unter welchen Artikel, der Coronavirus zum Thema hat, steht es mindestens einmal. Und sowieso sind die Medien an allem Schuld. Wahrscheinlich auch an der Flut der Absagen von Veranstaltungen, die fast täglich auf uns einprasseln – jüngstes Beispiel ist das Stuttgarter Frühlingsfest. Meist scheinen aber nur die Überschriften gelesen worden zu sein. In einem FB-​Kommentar wurde gar eine Zusammenarbeit von Medien und Pharmaindustrie herbeikonstruiert. Ist das nicht Panikmache? Das geht fast schon in Richtung Verschwörungstheorie. Die Journalistin Dunja Hayali hat es auf ihrer Facebookseite treffend verbreitet: „Prävention ist keine Hysterie – und Ignoranz kein Mut“. Ganz ehrlich: Sollen wir Medienschaffende nun unsere Informationspflicht vernachlässigen, weil einige wenige, leider auch häufig Unreflektierte, ständig dieselbe Leier runterbeten? Klares Nein! Natürlich werden wir auch weiterhin über die Entwicklungen, Konsequenzen und Folgen des Coronavirus berichten. Das hat aber nicht im geringsten etwas mit „Panikmache“ zu tun, lediglich mit Informationspflicht. Das heißt im Umkehrschluss nicht, dass alle Medienvertreter jede Entscheidung der Regierung nachvollziehen können oder verstehen. Wenn aber Empfehlungen ausgesprochen, schließlich Vorgaben gemacht werden – wer, wenn nicht die Medien, sollten diese Informationen in die Bevölkerung tragen? Merke: Infos verbreiten ist keine Panikmache! Übrigens stand noch nirgends geschrieben, wurde noch von keinem Medium gesagt: Deckt Euch mit Millionen Rollen Klopapier ein – zumal es sich nicht einmal um einen Magen-​Darm-​Virus handelt…

timo.​laemmerhirt@​remszeitung.​de

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb

Beitrag teilen

1903 Aufrufe
292 Wörter
112 Tage 19 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/3/12/keine-panikmache-medien-muessen-informieren/