DJK Gmünd: Zufriedenes Saisonfazit

» Sport

Foto: Kessler

Wegen des Coronavirus ist die Volleyball-​Saison 2019/​20 auch in der Regionalliga Süd der Damen vorzeitig beendet worden. Die DJK Gmünd verabschiedete sich mit drei Siegen in Folge aus dieser Runde und belegt mit 26 Punkten den fünften Tabellenplatz. Co-​Trainer Hannes Bosch und Abteilungsleiter Klaus-​Jürgen Roos ziehen ein zufriedenes Saisonfazit.

Veröffentlicht am Samstag, 21. März 2020
von Alex Vogt
Lesedauer: 74 Sekunden

Einen Monat früher als vorgesehen ist die Saison in der Regionalliga Süd der Damen vom Volleyball-​Landesverband Württemberg vorzeitig beendet worden. Aufgrund der Corona-​Pandemie konnten die noch verbleibenden drei DJK-​Saisonspiele gegen den MTV Ludwigsburg, den TSV Burladingen und den Bundesstützpunkt MTV Stuttgart nicht mehr ausgetragen werden.
Neun ihrer insgesamt 16 Saisonspiele entschieden die Gmünder Einhörner für sich. 26 Punkte verhelfen zu Platz fünf im Endklassement – mit einem Zwei-​Punkte-​Rückstand auf den Tabellenvierten TTV Dettingen und drei Punkten mehr als der sechstplatzierte MTV Ludwigsburg. Hannes Bosch ist mit dieser Platzierung soweit einverstanden. „Wir haben es im Rahmen der Möglichkeiten ganz gut gemacht“, sagt der Co-​Trainer. „Wenn wir die letzten drei Spiele noch hätten machen können, wären wir vielleicht noch einen Platz nach oben gerutscht. Da es sich im Niemandsland bewegt, ist dies am Ende aber egal. Wir hatten nie etwas mit dem Abstieg zu tun, das war wichtig“, fügt er hinzu.
In sportlicher Hinsicht habe sich die Mannschaft mit ihren vielen jüngeren Spielerinnen im Laufe der Saison weiterentwickelt. „Das macht Mut für das nächste Jahr“, so Bosch. Er kann mit dem fünften Rang gut leben, glaubt aber dennoch, es wäre noch mehr drin gewesen. „Wenn wir routinierter und eingespielter gewesen wären, hätten wir sicherlich noch mehr herausholen können. Das war aber der Situation geschuldet, dass wir nahezu jedes Wochenende krankheits– und verletzungsbedingt mit einer anderen Start-​Sechs spielen mussten.“
Warum Klaus-​Jürgen Roos den fünften Platz sehr positiv bewertet, lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 21. März.