Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Pandemie: Im Jahr 1635 fiel in Gmünd ein Drittel der Bevölkerung der Pest zum Opfer

Fotos: hs

Es müssen unbeschreiblich grauenvolle und traurige Szenen gewesen sein, die sich vor knapp 400 Jahren und 13 Monate lang in unserer Stadt abgespielt haben. Der „Schwarze Tod“, wie es zeitgenössisch heißt, zog gnadenlos durch die Gassen und von Haus zu Haus. Es war die Infektionskrankheit Pest, der die Menschen damals völlig hilflos gegenüber standen.

Mittwoch, 25. März 2020
Eva-Marie Mihai
1 Minute 17 Sekunden Lesedauer

Wer sich mit den alten Chroniken und Berichten der Historiker beschäftigt, hat fast zwangsläufig manche Szene der heutigen Coronakrise vor Augen. Schon 1635 gab es Ausgangsbeschränkungen der Stadtväter. Und: „Nur noch vermummt, als wenn Fasnacht wäre“ (Stadtarchivar Albert Deibele im Festbuch 800 Jahre Gmünd) wagten sich damals Ärzte, Priester und Totengräber an Pestkranke heran. Wer weiß, vielleicht geht auch das Jahr 2020 eines Tages als das Jahr in die Stadtgeschichte ein, als eine weltweite Epidemie das öffentliche Leben weitgehend lahmlegte. Dann hoffentlich mit dem Hinweis, dass durch konsequentes solidarisches und vor allem modernes, aufgeklärtes Handeln es den Gmündern gelang, das Virus schon nach wenigen Monaten zu besiegen.
Ums gleich zu betonen: Die medizinischen und auch hygienischen Voraussetzungen und die infrastrukturellen Bedingungen damals und heute sind natürlich überhaupt nicht zu vergleichen. Infolge des Dreißigjährigen Krieges war 1635 bereits vor Ausbruch der Pest in Gmünd das ganze Land gezeichnet von Missernten, Plünderungen, Seuchen, Angst vor brutal marodierenden Soldaten, wobei die notleidende Bevölkerung zwischen Freund und Feind nicht mehr zu unterscheiden wusste. Schon aus früheren Jahrhunderten gab es Berichte von Pest-​Epidemien. 1348 und vor allem 1377 ist in Chroniken von „groszer sterbendt“ die Rede.
Das Schlimme auch in folgenden Jahrhunderten und im Zusammenhang auch mit anderen Epidemien, Seuchen oder auch Missernten: Die unwissenden Menschen neigten immer wieder dazu, für das Unerklärliche teuflische Machenschaften und vor allem Sündenböcke verantwortlich zu machen und zu suchen. Eine der Folgen war das dunkle Kapitel der Hexenverfolgung und –prozesse.

Den ganzen Text gibt´s am 25. März in der RZ.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

2557 Aufrufe
308 Wörter
10 Tage 7 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/3/25/pandemie-im-jahr-1635-fiel-in-gmuend-ein-drittel-der-bevoelkerung-der-pest-zum-opfer/