Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

So sieht es während der Coronakrise in Gmünds Partnerstädten aus

Der Gmünder Marktplatz ist leer gefegt. Wie sieht es in den Partnerstädten aus? Foto: edk

OB Richard Arnold berichtet über Situation im befreundeten Ausland. Das ist der Stand der Dinge.

Donnerstag, 26. März 2020
Eva-Marie Mihai
27 Sekunden Lesedauer

In der Telefonkonferenz des Haushaltsausschusses ging es hauptsächlich um die Coronakrise. OB Richard Arnold hat auch die Situationen in den Partnerstädten abgefragt: In der Region Antibes (Frankreich) sind 15 Menschen gestorben, dort gebe es eine klare Ausgangssperre, die Stadt verteile Masken und Desinfektionsmittel an die Einwohner. Außerdem sei dort eine Halle zur Unterbringung von Obdachlosen bereitgestellt worden. In Bethlehem (USA) sind nur zwei Fälle bekannt, allerdings werde dort auch weniger gemessen. Aus Barnsley (Großbritannien) gebe es keine genauen Zahlen.

Den ganzen Text gibt es am 26. März in der RZ.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb

Beitrag teilen

1995 Aufrufe
109 Wörter
107 Tage 8 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/3/26/so-sieht-es-waehrend-der-coronakrise-in-gmuends-partnerstaedten-aus/