Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Bosch AS will weitere 1000 Arbeitsplätze abbauen

Foto: esc

Es ist mehr als ein Schock: Bei Bosch AS wird es nicht bei 1000 Entlassungen bleiben, nach 2022 sollen weitere 1000 Stellen gestrichen werden. Damit würde die derzeitige Belegschaft fast halbiert. Betriebsrat und IG-​Metall kündigen Proteste und einen harten Kampf gegen die Pläne der Geschäftsleitung an.

Freitag, 06. März 2020
Edda Eschelbach
44 Sekunden Lesedauer

Nach der letzten Verhandlungsrunde am Mittwoch bei Bosch AS, in der es um die bisher 1000 Entlassungen ging, gab es zunächst keine Informationen über mögliche Ergebnisse. Diese wurden der Belegschaft am Freitag in zwei Betriebsversammlungen mitgeteilt.
Nach den bereits abgebauten 760 Stellen sollten bis Ende 2022 weitere 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze verlieren. Die Verhandlungen darüber laufen seit Monaten. Es fand erst kürzlich ein runder Tisch statt, bei dem es um Möglichkeiten ging, gemeinsam den Arbeitsplatzabbau zu reduzieren. Und am Mittwoch teilte die Geschäftsleitung von Bosch AS am Verhandlungstisch mit, dass nach 2022 weitere 1000 Stellen bis 2026 gestrichen werden sollen.

Was Betriebsrat, IG Metall, die Geschäftsleitung von Bosch AS und Oberbürgermeister Richard Arnold zu der neuen Situation sagen, steht am 7. März in der Rems-​Zeitung.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb

Beitrag teilen

2928 Aufrufe
177 Wörter
119 Tage 0 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/3/6/bosch-as-will-weitere-1000-arbeitsplaetze-abbauen/