Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

30 Schweine sterben bei Unfall auf der A7

Foto: Polizei Aalen

Auf der A7 ist ein Viehanhänger umgekippt, der 110 Schweine geladen hatte. Rund 30 Tiere sind dabei gestorben, die Autobahn war gesperrt.

Mittwoch, 22. April 2020
Eva-Marie Mihai
38 Sekunden Lesedauer

Am Mittwochmorgen kurz nach 6 Uhr war ein 56 Jahre alter Fahrer eines Unimog-​Gespanns auf der Autobahn A7 in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs. Dabei kam der Unimog inklusive Viehanhänger nach rechts von der Fahrbahn ab, befuhr kurz das Bankett und konnte dann wieder auf die Fahrbahn einlenken.

Dabei schaukelte sich der mit rund 110 Schweinen beladene Viehanhänger auf, so dass das Gespan umkippte und letztlich entgegen der Fahrtrichtung liegen blieb. Der Fahrer des Unimog blieb unverletzt. Rund 30 Schweine wurde bei dem Unfall getötet. Die restlichen Tiere wurden nach einer tierärztlichen Untersuchung auf einen weiteren Viehtransporter umgeladen.

Der Sachschaden beläuft sich auf rund 50.000 Euro. Die Autobahn A7 war in Fahrtrichtung Würzburg zur Bergung des Unfallfahrzeugs und zum Abtransport der Tiere vorerst gesperrt.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

1371 Aufrufe
155 Wörter
34 Tage 21 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/4/22/30-schweine-sterben-bei-unfall-auf-der-a7/