Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Straßdorfer Unternehmen stellt „Anti-​Panik-​Masken“ mit bunten Motiven her

Straßdorf

Fotos: mia

Dass das modische Accessoire 2020 eine Mund-​Nasen-​Maske werden könnte, und das weltweit – das hätte sich so schnell niemand träumen lassen. Ein Unternehmer aus Schwäbisch Gmünd hat vor Wochen reagiert und eine „Anti-​Panik-​Maske“ als Lifestyle-​Produkt erarbeitet.

Montag, 27. April 2020
Eva-Marie Mihai
62 Sekunden Lesedauer

Seit der Coronakrise hat Manuel Offenhäuser viel zu tun. „Es läuft rund“, berichtet der Gmünder Unternehmer. Er hat seine Firma Gmünd-​Shirt komplett umgemodelt und die Textilveredlung weiter ausgebaut. Jetzt produziert er Mund-​Nasen-​Masken mit bunten oder lustigen Motiven. Dabei war der Anfang alles andere als lustig.
Als Offenhäuser vor etwa einem Monat Einkaufen war, sah er mehrere Personen, die mit Masken in den Läden unterwegs waren. „Da hab ich mich nicht wohl gefühlt.“ Diese Begegnung habe ihn dann aber auch auf die Idee mit den bedruckten Masken gebracht. „Ich wollte etwas gegen die Entmenschlichung tun“, sagt Offenhäuser, der Philosophie zu seinen Steckenpferden zählt.
Und skurrilerweise trägt es tatsächlich zur Entmenschlichung bei, wenn Motive von Film-​Charakteren wie die von Darth Fader, das Joker-​Grinsen oder die Salvador Dali-​Maske den unteren Bereich eines Gesichts ziert, statt das sterile Weiß oder Hellblau einer günstigeren Maske. Seit dreieinhalb Wochen beschäftigt Offenhäuser sich mit dem Thema Masken nähen. „Jetzt stehen wir von der Produktionsseite her ganz gut da.“ Die Mitarbeiter bedrucken, bekleben und nähen die Masken. Zwei Angestellte beschäftigt er, dazu hat er mehrere 450-​Euro-​Jobs geschaffen. Bisher hat das Unternehmen Textilien für Schulen oder Unternehmen hergestellt. Das Geschäft läuft noch, berichtet Offenhäuser. Allerdings vermindert.

Den gesamten Text lesen Sie am 28. April in der RZ.