Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Marginalien: Brutal normal

Die beliebte samstägliche Rubrik „Marginalien“ befasst sich diese Woche mit einem Thema, bei dem offensichtlich immer mehr Menschen wegschauen: Verbale und oft körperliche Streitigkeiten in der Öffentlichkeit.

Samstag, 30. Mai 2020
Heinz Strohmaier
33 Sekunden Lesedauer

Ein Paar streitet sich im Zug auf der Strecke zwischen Stuttgart und Gmünd, beleidigt die Zugbegleiterin und andere Fahrgäste bis hin zu Androhung von körperlicher Gewalt. In Gmünd steigen die beiden, im übrigen ohne Fahrkarte, aus und passiert ist nichts. Auf dem Hardt tragen drei Kollegen ihren Beziehungsstreit vor Kindern aus, es kommt zu Tritten und Schlägen. Viele schauen zu, keiner greift ein, die Polizei wird viel zu spät verständigt. Die Liste von solchen Ereignissen ist verlängerbar. Denn sie sind brutal normal geworden. Doch das peinliche Wegschauen oder auch das nur Zuschauen darf hoffentlich nicht zur Normalität werden. Lesen Sie unsere „Marginalien“ am Samstag in der Rems-​Zeitung.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1687 Aufrufe
135 Wörter
112 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/5/30/marginalien-brutal-normal/