RZ-​Wildkräuterserie: Wegeriche im Blickpunkt

» Schwäbisch Gmünd

Fotos: nb

Wildkräuter sind äußerst schmackhaft – das hat auch der jüngste Spaziergang im Rahmen der RZ-​Wildkräuterserie wieder gezeigt. Noch bevor Kräuterpädagogin Beate Kessler gemeinsam mit der Rems-​Zeitung die Wegeriche unter die Lupe nimmt, serviert sie Wildkräuterflädle mit Frischkäse und Winterbacher Tomatencarpaccio. Der Spitzwegerich ist hierbei nur eine von vielen Zutaten.

Veröffentlicht am Samstag, 30. Mai 2020
von Nicole Beuther
Lesedauer: 34 Sekunden

Auch Giersch, Dost, roter Klee, Taubnessel, Knoblauchrauke, Thymian, Minze, Salbei und Bergbohnenkraut werden mit dem Teig verarbeitet.
Unter dem Eindruck dieses erneut guten Geschmackserlebnisses nehmen wir heute die Wegeriche in Augenschein.Beate Kesslers Ausführungen beginnen mit einer indianischen Legende, laut der der Breitwegerich auch als Fußabdruck des weißen Mannes bezeichnet wird. „Die Wegeriche wuchsen entlang der Wege, auf denen die Weißen Amerika durchzogen.„
Wie man Breitwegerich, Spitzwegerich und Mittelwegerich erkennt und wie sie in der Küche Verwendung finden, das steht am Samstag in der Rems-​Zeitung.