Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Geld aus Berlin für die Sanierung des Münsters

Foto: gbr

Im Rahmen des Denkmalschutzsonderprogramms IX für das Jahr 2020 hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages 150 000 Euro für das Heilig-​Kreuz-​Münster frei gegeben. Beide Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis , Norbert Barthle und Christian Lange, bringen darüber ihre große Freude zum Ausdruck.

Freitag, 08. Mai 2020
Gerold Bauer
38 Sekunden Lesedauer

Das gotische Münster ist einer der ersten Vertreter dieser Bauform. Der Schatz des Heilig-​Kreuz-​Münsters ist mit über 300 Objekten aus 600 Jahren einer der umfangreichsten Kirchenschätze in Baden-​Württemberg.
Bereits zwei Mal hatten sich 2019 Steine vom Gemäuer gelöst. Zudem setzten Schadstoffe in der Luft dem Gemäuer aus dem 14. Jahrhundert zu. Nicht nur der Bund, sondern auch die Kirche selbst investiert in den nächsten zehn Jahren insgesamt knapp fünf Millionen Euro in die Sanierung des Münsters. Unterstützt wird die Kirche von der Stadt, die in den kommenden zehn Jahren ihrerseits 500 000 Euro bereitstellen will. Das Gmünder Münster ist das Wahrzeichen der Stauferstadt und hat eine Anziehungskraft weit über die Region hinaus.


Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

#gemeinsam #bleibtdaheim
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb.

723 Aufrufe
154 Wörter
17 Tage 21 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2020/5/8/geld-aus-berlin-fuer-die-sanierung-des-muensters/