Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Am Berufsschulzentrum: Baubeginn für das neue Jugendwohnheim

Ostalb

Foto: hs

Als wichtige Investition in Bildung, in die Jugend und damit auch in eine gute Zukunft des Ostalbkreises beschrieb Landrat Klaus Pavel am Dienstag am Berufsschulzentrum auf dem Hardt den Neubau eines Jugendwohnheimes für Schüler der Gewerblichen Schule Schwäbisch Gmünd.

Dienstag, 14. Juli 2020
Heino Schütte
50 Sekunden Lesedauer

Zum feierlichen ersten Spatenstich für das Zehn-​Millionen-​Euro-​Projekt hatten sich viele Gäste eingefunden. Derzeit nutzt das Schulzentrum noch ein Gebäude der VGW für auswärtige Schüler, die den Blockunterricht am Berufsschulzentrum besuchen. Jetzt wird in unmittelbarer Nachbarschaft des Berufsschulzentrums an der Heidenheimer Straße ein Jugendwohnheim mit 105 Plätzen entstehen. Das Wohnheim wird von der Haug-​Taxis-​Stiftung finanziert und gebaut und vom Ostalbkreis nach Fertigstellung angemietet. Architekt ist Christof Preiß. Als Generalunternehmer bei der Errichtung des Holz-​/​Beton-​Hybridbauwerks fungiert die Firma Holzbau Kielwein. Auch im Sinne der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes diene diese Bauweise, so hob Landrat Klaus Pavel hervor. Rolf Krautter, Vorstand Haug-​Taxis-​Stiftung, fügte neben pädagogischen und bildungspolitischen Gedanken auch den ökologischen Auftrag seiner christlich orientierten Stiftung hinzu. Er lobte die rasche Bearbeitung des Bauantrags durch die Stadtverwaltung, erbat aber auch noch die Zustimmung für Bau einer Photovoltaikanlage im Freigelände neben dem Wohnheim. Bürgermeister Dr. Joachim Bläse versprach eine wohlwollende Prüfung. Er dankte der Stiftung für dieses tolle Engagement in Gmünd und für den Ostalbkreis.