Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Neue Rettungsleitstelle für 16 Millionen Euro

Ostalb

Symbol-Foto: gbr

Für knapp 16 Millionen Euro soll im Greut in Aalen eine neue Regionalleitstelle entstehen. Über die Höhe der Kosten sei er im ersten Moment erschrocken, räumte Landrat Klaus Pavel am Montag im Kreistagsausschuss für Umweltschutz und Kreisentwicklung ein. Das Bedürfnis in der Bevölkerung nach Angeboten auf höchstem Niveau im Rettungssektor sei aber sehr hoch. Deshalb seien die 16 Millionen wahrscheinlich notwendig.

Dienstag, 14. Juli 2020
Gerold Bauer
36 Sekunden Lesedauer

Der Ausschuss folgte der Argumentation und empfahl dem Kreistag einstimmig, grünes Licht für das Vorhaben zu geben. Eine Rettungsleitstelle gibt es seit 1979 in Aalen. Seit 14 Jahren ist sie als Regionalleitstelle für den Ostalbkreis und den Landkreis Heidenheim zuständig. Von Aalen aus wickeln die Mitarbeiter des Roten Kreuzes im Jahr 147 000 Notrufe, 70 000 Rettungseinsätze und 2600 Feuerwehreinsätze in Ostwürttemberg ab.
Warum diese Investition trotz der hohen Summe unstrittig ist, steht am 14. Juli in der Rems-​Zeitung!