Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Bürokratie macht Eltern behinderter Kinder das Leben noch schwerer

Foto: esc

„Wenn Sie so viel Hilfe benötigen, wollen Sie Ihr Kind dann nicht lieber ins Heim geben?“ Ein Satz, der eine Mutter fassungslos macht, vor allem wenn er von einer Stelle kommt, die genau für die ihr zustehende Hilfe zuständig ist. Das und noch vieles, was ein Außensteherder kaum glauben kann, passiert Eltern, deren schwerstbehinderte Kinder 18, also volljährig, werden.

Mittwoch, 15. Juli 2020
Edda Eschelbach
39 Sekunden Lesedauer

Wer mit Eltern spricht, die ihr behindertes Kind von Geburt an zu Hause versorgt haben, erfährt Dinge, die man bis dahin nicht für möglich gehalten hätte. Eine Mutter sagte zum Beispiel: „Manchmal brauchen wir fast mehr eine Bürokraft als eine Pflegekraft.“ Das kann Odine Gallner nur bestätigen. Sie ist die Bereichsleiterin Ambulante Hilfen bei der Gmünder Lebenshilfe. „Viele wissen auch gar nicht, dass sie bei uns Hilfe bekommen. Sie melden sich deshalb auch nicht.“ Mit welchem Bürokratieaufwand sich Eltern behinderter Kinder befassen müssen, wenn ihre Kinder volljährig werden, erzählen zwei Mütter in der Rems-​Zeitung am 15. Juli.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2061 Aufrufe
157 Wörter
28 Tage 17 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/7/15/buerokratie-macht-eltern-behinderter-kinder-das-leben-noch-schwerer/