Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Wird der Bucher Stausee zu einem Corona-​Hotspot?

Foto: gbr

Immer mehr verschwindet für viele die Bedrohung durch Corona aus dem Bewusstsein. Niedrige Infektionszahlen und eine hohe Zahl von Infizierten, denen das Virus keinen großen Schaden zugefügt hat, lassen das Gefühl der Sicherheit wachsen. Wie sich jedoch an verschiedenen Orten in Deutschland gezeigt hat, kann sich das schnell ändern, wenn ein Hotspot entsteht. Der Bucher Stausee könnte einer werden, fürchtet der Landrat.

Mittwoch, 15. Juli 2020
Gerold Bauer
36 Sekunden Lesedauer

Urlaub zu Hause ist für viele Familien trotz der Aufhebung von Reisebeschränkungen dieses Jahr angesagt. Ein sehr beliebtes Ziel als Ersatz für einen Urlaub in Italien oder Mallorca ist dann der Sandstrand am Bucher Stausee. Während die dort ansässige Seglervereinigung ihre Mitglieder ständig aktuell aufklärt und die Einhaltung der Regeln überwacht, ist eine flächendeckende Kontrolle auf den weiträumigen Liegewiesen kaum zu organisieren.

Warum dies verhängnisvoll sein könnte und wie es mit der Test-​Strategie aussieht, steht am 16. Juli in der RZ!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4837 Aufrufe
145 Wörter
28 Tage 2 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/7/15/wird-der-bucher-stausee-zu-einem-corona-hotspot/