Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

RZ-​Wildkräuterserie: Tierisch wilde Kräuter

Fotos: nb

Noch ehe all die Wildkräuter und Pflanzen entlang des Josefsbaches aussamen konnten, wurden sie vor wenigen Wochen abgemäht. Doch die Wetterbedingungen waren günstig: Vieles ist wieder gewachsen. Dieser erneute Reichtum an Wildkräutern zeigt sich auch beim RZ-​Kräuterspaziergang mit Kräuterpädagogin Beate Kessler. Dieses Mal im Blickpunkt: Wilde Kräuter mit tierischen Namensbestandteilen.

Samstag, 25. Juli 2020
Nicole Beuther
35 Sekunden Lesedauer

Woher diese Wildkräuter ihren Namen haben, das erklärt Kessler auch anhand kleiner Fotos, die sie mitgebracht hat und die sie gerne auch bei Wildkräuterführungen mit Kindern nutzt. Auf einem Bild ist ein Storch zu sehen – Namensgeber des Wiesenstorchenschnabels. Ein Gewächs, das wir beim Kräuterspaziergang nahe des Josefsbachs entdecken und dessen lange Fruchtstände dieser Pflanze und der gesamten Pflanzenfamilie der Storchschnabelgewächse ihren Namen gegeben haben, wie Beate Kessler erklärt.

Woher das Heilkraut Vogelmiere seinen Namen hat und wie es Kräuterpädagogin Kessler gerne nutzt, das steht am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

871 Aufrufe
142 Wörter
18 Tage 13 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/7/25/rz-wildkraeuterserie-tierisch-wilde-kraeuter/