Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Handyvideo statt Erste Hilfe: Polizei geht an Unfallstelle gegen Gaffer vor

Symbolfoto: hs

Statt bei einem schweren Verkehrsunfall zu helfen, fanden sich am Samstag an einer Unglücksstelle an der B29 bei Aalen Schaulustige ein, wobei sogar Fotos und Videos angefertigt wurden. Die Polizei griff durch. Ein Gaffer hat sich nun eine Anzeige eingehandelt.

Sonntag, 26. Juli 2020
Heino Schütte
34 Sekunden Lesedauer

Wie berichtet, ereignete sich am Samstag gegen 15.20 Uhr auf der B29 an der Anschlussstelle Affalterried bei Aalen ein Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen. Statt Erste Hilfe zu leisten, standen nach Angaben der Polizei mehrere Personen auf einer 100 Meter entfernten Brücke und schauten dem Geschehen auf der Straße untätig zu. Ein 45jähriger Mann fertigte mit seinem Handy Aufnahmen des Ereignisses und wurde durch Polizeibeamte einer Kontrolle unterzogen. Es befanden sich mehrere Filme auf dem Handy, welche die Rettungsmaßnahmen zeigten. Der Mann musste die Aufnahme im Beisein der Beamten löschen. Weiterhin wird er diesbezüglich zu Anzeige gebracht.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2598 Aufrufe
139 Wörter
17 Tage 5 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/7/26/handyvideo-statt-erste-hilfe-polizei-geht-an-unfallstelle-gegen-gaffer-vor/