Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Gedenkstunde für die Opfer von Hiroshima und Nagasaki

Schwäbisch Gmünd

Fotos: esc

Vor 75 Jahren fand am 6. August der Atombombenabwurf auf die japanische Stadt Hiroshima statt. Nur drei Tage später wurde eine zweite Atombombe über der Stadt Nagasaki abgeworfen. Abertausende Menschen starben – viele binnen Sekunden, Tausende in den Folgejahren an den schwerwiegenden Auswirkungen. Die Pressehütte Mutlangen initiierte am Sonntagabend eine Gedenkstunde an die Opfer dieser atomaren Katastrophen.

Montag, 10. August 2020
Edda Eschelbach
39 Sekunden Lesedauer

Es waren natürlich nicht mehr so viele Menschen der Einladung gefolgt, wie zu Zeiten, als in Mutlangen noch gegen die Stationierung von Atomwaffen demonstriert wurde. Doch die Vorsitzende der Pressehütte Mutlangen, Silvia Bopp, konnte zahlreiche Vertreter und Vertreterinnen von Institutionen und Organisationen, darunter der Arbeitskreis Asyl, der Kirchengemeinderat und auch der Gmünder Gemeinde Milli Görüs und andere, zum Festakt begrüßen, der an die zahllosen Toten der beiden Atombombenabwürfe in Japan 1945 erinnerte.

Auszüge aus den Reden von Dr Helmut Zehender, Roland Blach, Pfarrer Michael Holl und Mario Beck sind am 10. August in der Rems-​Zeitung zu lesen.