Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Serie Freibadgeschichte(n): Erinnerungen an die Schießtal-​Sommer in den 60er– und 70er-​Jahren

Fotos: privat

Ferienzeit war vor 50, 60 Jahren für die meisten Gmünder Familien Schießtalzeit. Mit der Saison-​Geschwisterkarte für sechs Mark war die Jugend damals ebenso glücklich wie heute mit einem Flugticket nach Mallorca. Wie uns auch Facebook-​Kommentare zu unserer Sommerserie „Freibadgeschichte(n)“ in den letzten Wochen zeigen, sind mit den Schießtal-​Sommern von damals auch Erinnerungen an unsterbliche Freibad-​Legenden verbunden.

Freitag, 14. August 2020
Heino Schütte
33 Sekunden Lesedauer

Waren es nun 5000, 6000 oder 7000 Badegäste an sonnigen Ferientagen? Jedenfalls wirkte vor allem an den heißen Sommer-​Wochenenden die Stadt Schwäbisch Gmünd wie ausgestorben, weil schon morgens die Menschen ins Schießtal strömten. In die Erinnerungen eingegraben haben sich unsterbliche Legenden rund um markante Schießtal-​Persönlichkeiten wie Turmspringer Drops, Bademeister Karl Müller oder der stets unglaublich tiefgebräunte Hilfsbademeister Koppe-​Schnackel. An diesem Samstag widmet sich die Rems-​Zeitung in ihrer Sommerserie den Schießtal-​Sommern in den 60er– und 70er-​Jahren.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1360 Aufrufe
133 Wörter
37 Tage 16 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/8/14/serie-freibadgeschichten-erinnerungen-an-die-schiesstal-sommer-in-den-60er--und-70er-jahren/