Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Gebrauchtwagen-​Parkplatz in Durlangen: Gemeinderat bleibt beim Nein

Durlangen

Foto: gbr

Nur ein Punkt stand auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung in Durlangen am Freitagabend. Beraten wurde nochmals über die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zur Erstellung von Stellplätzen für den An– und Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen in der Gmünder Straße 42. Und wieder blieb der Gemeinderat beim Nein. Weil es dafür keine baurechtlich akzeptable Begründung gibt, wird das Landratsamt wohl diese Entscheidung nicht gelten lassen und die Genehmigung erteilen.

Samstag, 08. August 2020
Gerold Bauer
42 Sekunden Lesedauer

Dass sich Bürgermeister Gerstlauer mit seinem Widerspruch gegen den Gemeinderatsbeschluss exakt im rechtlichen Rahmen bewegt, daran ließ er keinen Zweifel. Dennoch stieß der Vorgang einigen Gemeinderäten sauer auf. Bei der Abstimmung entschied die Mehrheit des Gremiums (6-​Nein-​, 5-​Ja-​Stimmen) erneut, das gemeindliche Einvernehmen zum Bauantrag zu versagen. Bürgermeister Gerstlauer befand die Entscheidung rechtswidrig und widersprach ihr unverzüglich. Außerdem teilte er mit, dass nun eine Entscheidung beim Landratsamt getroffen werde und schloss die Sitzung mit den Worten: „Schade, dass es so weit gekommen ist.“
Die Argumente des Bürgermeisters und der anders denkenden Mitglieder des Gemeinderats stehen am 8. August in der Rems-​Zeitung!