Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Schloss Heubach: Feudales Innenleben und eine erneute Sanierung

Heubach

Foto: gbr

Von außen wirkt das Schloss Heubach, abgesehen von der Größe, eher bescheiden. Der Bau mit einem massiven Sockel aus Gemäuer und darüber Fachwerk sieht auf denersten Blick eher aus wie ein mittelalterlichesKornhaus. Das Innenleben zeigt aber deutlich denfeudalen Charakter und unterstreicht, warum es keine Diskussion über die zum Erhalt nötige Sanierung geben darf.

Samstag, 08. August 2020
Gerold Bauer
38 Sekunden Lesedauer

„Ohne das Schloss als feudaler Sitz der Familie von Woellwarth wäre Heubach vielleicht nie eine Stadt geworden, sondern eine Landgemeinde geblieben“, unterstreicht Bürgermeister Frederick Brütting die lokalgeschichtliche Bedeutung des Schlosses. Darüber hinaus hat die herrschaftliche Gestaltung der Räume (insbesondere durch Wandmalereien) ein Niveau, das dem Heubacher Schloss auch überregional zu einer Sonderstellung verhilft. Deshalb hofft man für die jetzt nötige zweite Sanierung (die erste erfolgte vor rund 30 Jahren) auch auf Zuschüsse von Bund und Land.
Im Rahmen der Samstagsreportage für den 8. August war die RZ dort und ließ sich Details zeigen und erklären!