Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Landesgartenschau Ellwangen: Preisgericht entscheidet sich für Berliner Büro

Ostalb

Plan: relais

Die Relais Landschaftsarchitekten haben den Wettbewerb für die Landesgartenschau 2026 in Ellwangen gewonnen. Das Preisgericht hat sich einstimmig für das Berliner Büro entschieden, das auch schon dieÜberlinger Landesgartenschau entworfen hatte. Die wird bekanntermaßen, coronabedingt, erst 2021 statt 2020 eröffnet.

Mittwoch, 16. September 2020
Nicole Beuther
35 Sekunden Lesedauer

Elf Büros hatten sich am landschaftsarchitektonischen Wettbewerb beteiligt. Am Dienstag wurden im Ellwanger Rathaus die Preisträger bekannt gegeben. Mit dem Siegerentwurf könne der Traum „Ellwangen an die Jagst“ verwirklicht werden, meinte OB Michael Dambacher. Der OB hat, wie er sagte, seit Wochen auf den Termin hingefiebert. Denn jetzt werde festgelegt, wie sich Ellwangen in den nächsten Jahrzehnten entwickle. In der Landesgartenschau sieht Dambacher eine Jahrhundertchance. Sie ermögliche eine „städtebauliche Entwicklung im Zeitraffer“.

Alexander Gässler berichtet in der Donnerstagausgabe darüber, was der neue Landrat Dr. Joachim Bläse am Siegerentwurf schätzt und was den Entwurf des Berliner Büros auszeichnet.