Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Normannia Gmünd: Halbes Dutzend gegen den Torefrust

Sport

In seinem dritten Heimspiel hat Fußball-​Verbandsligist 1. FC Normannia Gmünd am Mittwochabend Aufsteiger TSV Crailsheim empfangen. Der erste Heimtreffer sollte unbedingt fallen – am Ende wurde es gar ein halbes Dutzend. Mit 6:0 (2:0) hat der FCN die Gäste aus dem Schwerzer geschossen.

Mittwoch, 16. September 2020
Timo Lämmerhirt
54 Sekunden Lesedauer

Nach einem Pressschlag musste Alexander Iatan länger behandelt werden. Genau in diesem Moment konterte Crailsheim über die rechte Seite. Der ehemalige Gmünder Kevin Lehanka war durch, scheiterte im spitzen Winkel aber am Fuß von Gmünds Schlussmann Yannick Ellermann (9.). In der Folge musste Iatan vom Platz, für ihn kam der Junge Luca Molinari in die Partie.
Im Offensivspiel lief bei der Normannia nicht viel zusammen, viele Fehlpässe sahen die Zuschauer. Dann aber gab es Ecke für die Gastgeber und Sangar Aziz wurde im Anschluss in bester Schussposition gefoult. Den Ball legte sich Alexander Aschauer hin – und zirkelte das Leder zum 1:0 in die Maschen (16.). Das erste Heimtor der Saison war zugleich ein wunderschönes. Das verlieh der Mannschaft von Zlatko Blaskic jedoch keine Sicherheit, es blieb lange Zeit zerfahren und die Fehlpässe nahmen ebenfalls nicht ab. „20 Minuten waren wir ganz schlecht, schläfrig, ungenau. Dann verletzen sich noch zwei Spieler und wenn es blöd läuft, liegst du zurück. Nach dem Treffer dann aber waren wir besser im Spiel“, resümierte FCN-​Trainer Zlatko Blaskic.