Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Wieder 0:4: Benjamin Bilger nicht mehr Trainer in Hofherrnweiler

Sport

Foto: Archiv

Fußball-​Verbandsligist TSG Hofherrnweiler-​Unterrombach hat erneut mit 0:4 verloren, diesmal gegen den FSV Hollenbach, ist nach wie vor Träger der Roten Laterne und hat sich im Anschluss an die Partie nach Informationen dieser Zeitung von seinem Waldstetter Trainer Benjamin Bilger getrennt.

Mittwoch, 16. September 2020
Timo Lämmerhirt
55 Sekunden Lesedauer

Philipp Röhrle rückte für Jakob Pfleiderer zwischen die Pfosten. Die TSG begann engagiert und versuchte Druck auf Hollenbach auszuüben. Die ersten zehn Minuten gehörten der TSG. Dennoch erzielte das Topteam aus Hollenbach den ersten Treffer: Michael Kleinschrodt nutze eine Flanke eiskalt zum 1:0 für die Gäste aus. Das 2:0 für den FSV ließ nicht lange auf sich warten. Arne Schülke stand nach einem Eckball blank und erhöhte. Philipp Röhrle verhinderte einen weiteren Treffer der Gäste durch Kleinschrodt. Die einzige nennenswerte Chance der TSG hatte Oliver Rieger nach einem Schuss aus der Distanz. Nach den Gegentreffern war kein Unterschied zu erkennen. Bitter für die TSG, dass erneut zwei frühe Treffer den Weg zur Niederlage ebneten. Goran Jurvevic verzog vor Philipp Röhrle noch, kurz darauf konnte sich Samuel Schmitt aber durchsetzen und versenkte den Ball locker 3:0. Den Schlusspunkt setzte Robin Dörner nach einem Fehler von Jonas Christlieb. Bei der TSG müssen sie sich nun etwas überlegen – nach der Trennung von Bilger hat die Mannschaft nun ein Alibi weniger.
Tore: 0:1 Kleinschrodt (13.), 0:2 Schülke (15.), 0:3 Schmitt (69.), 0:4 Dörner (71.),