Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Kultur

Kunstverein startet mit neuem Konzept

Foto: mia

Die beiden Künstlerinnen Sabine Effinger und Maria Grazia Saccitelli eröffnen die neue Saison des Gmünder Kunstvereins. Und nicht nur das, mit der Ausstellung startet auch ein komplett neues Konzept.

Montag, 28. September 2020
Eva-Marie Mihai
1 Minute 13 Sekunden Lesedauer

„Es ist geschlossen“, sagt eine Frau freundlich, obwohl die Tür zum Kornhaus sperrangelweit offen steht. Ein Blick über ihre Schulter zeigt es: Statt einer organisierten Ausstellung wird in dem Raum des Gmünder Kunstvereins gerade offensichtlich umgebaut. Eine hohe Leiter, Malervlies auf dem Boden und Farbeimer im Ausstellungsraum zeigen das deutlich. Auf die Frage, ob sie eine der Künstlerinnen ist, nickt die Frau und stellt sich als Maria Grazia Saccitelli vor. Für einen Zeitungsbericht wird der Zugang in den Raum dann doch gewährt. Im hinteren Teil des Raumes putzt Sabine Effinger gerade eine Glasabdeckung eines runden Objekts. Sie trägt den zweiten Part zu der Ausstellung bei, die der Gmünder Kunstverein dort ab Freitag zeigen will.

Es soll die erste Ausstellung der neuen Saison werden, für die sich der Kunstverein ein komplett neues Konzept überlegt hat. Um den künstlerischen Austausch zu fördern, gibt es in dieser Ausstellungssaison Doppelausstellungen von Künstlern, die sich vorher noch nicht kannten. Die beiden Vorreiterinnen sind Effinger und Sacchitelli. „Wir kannten uns vorher nicht“, erzählt Effinger. Zusammen arbeiten sie erst, seit der Kunstverein auf die beiden Frauen zugekommen ist. „Es gibt einen gemeinsamen Nenner“, sagt Effinger und zeigt auf eine schwarze Holzplatte neben der Tür, auf die mit weißen Linien eine weiße Struktur aufgetragen ist. So sieht es zumindest auf den ersten Blick aus. Tatsächlich wurde eigentlich die schwarze Fläche auf den weißen Hintergrund aufgetragen und dann die Struktur aus der schwarzen Tafelfarbe geschnitten.

Die eine Künstlerin findet ihre Modelle im Museum, die andere auf der Straße und im Sperrmüll. Wie das zusammenpasst, lesen Sie am 29. September in der RZ.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

711 Aufrufe
295 Wörter
25 Tage 23 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2020/9/28/kunstverein-startet-mit-neuem-konzept/